Ein Schritt zur Stärkung der hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen

,

Pressemitteilung, Berlin, 5. Juli 2018

„Viele ländliche Regionen in Hessen kämpfen um den Erhalt einer guten Gesundheitsversorgung. Ohne Hausbesuche ist eine gute Versorgung für viele schwer kranke und ältere Menschen nicht machbar. Es ist gut, dass nun neue Vereinbarungen für die Überprüfung von Hausbesuchen getroffen werden. Mehrere Länder zeigen, dass es auch ganz ohne geht“, sagt Achim Kessler, hessischer Abgeordneter und Sprecher für Gesundheitsökonomie der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag.

Kessler weiter:

„Meine kleine Anfrage von Juni 2018 an die Bundesregierung zu diesem Thema hat gezeigt, dass die Zahl der Hausbesuche, auch in Hessen, in den letzten Jahren stark rückläufig war. Und sie hat auch gezeigt, dass sich die Prüfregelungen von Bundesland zu Bundesland sehr unterscheiden. Die Qualität der Versorgung der Patientinnen und Patienten muss im Mittelpunkt stehen und darf nicht davon abhängen, wo man lebt. Wenn Ärztinnen und Ärzte aus Angst vor Rückzahlungsforderungen auf notwendige Hausbesuche verzichten, wäre dies hochbedenklich. Medizinisch notwendige Hausbesuche müssen ohne Angst vor Rückzahlungsforderungen der Krankenkassen möglich sind.“

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.