Fit für die Zukunft – Was tun unsere Bundestagsabgeordneten für den Klimaschutz?

Achim Kessler Diskussion Klima

Podiumsdiskussion des „Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland“ (BUND)

Frankfurt am Main-Bockenheim, St. Jakobskirche, 21. August 2017.

„Klimaschutz ist auch eine große soziale Herausforderung – in Deutschland und weltweit. Von Wirbelstürmen, Dürren und Überflutungen ist der ärmere Teil der Menschheit viel stärker betroffen. Die Eindämmung des Klimawandels muss zugleich die soziale Gerechtigkeit stärken. Die energetische Sanierung von Wohnungen darf nicht zu Mieterhöhungen führen. Durch jährlich 250.000 neue Sozialwohnungen, die dauerhaft in der Sozialbindung bleiben, kann das Mietniveau insgesamt gesenkt werden.

Durch den Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs kann die Mobilität für alle verbessert werden, wenn zugleich die Fahrpreise deutlich gesenkt werden. Zunächst als Test schlage ich vor, den ÖPNV in Frankfurt für drei Monate unentgeltlich anzubieten. Ich bin mir sicher, dass dies sowohl die Qualität der Luft als auch die Zufriedenheit der Menschen verbessern würde“,

diese Position habe ich bei der Podiumsdiskussion von BUND, attac und der Evangelischen Gemeinde Bockenheim mit den Bundestagsdirektkandidatinnen und -kandidaten im Frankfurter Wahlkreis 182 vertreten.

Der Einfluss von Banken und Konzernen auf politische Entscheidungen muss beendet werden. Deshalb müssen Großspenden zum Beispiel von Energie- und Automobilkonzernen an politische Parteien verboten werden. Ich bin mir sicher, dass allein schon ein Parteispendenverbot den Klimaschutz erheblich verbessern und beschleunigen würde! Erneuerbare Energien dürfen nicht den Energiekonzernen überlassen werden, sondern gehören dezentral in die Hände von Kommunen und Genossenschaften.

Für die Erreichung der Klimaschutzziele ist die kommende Wahlperiode im Bundestag entscheidend. Wenn wir in den kommenden vier Jahren nicht den Kohleausstieg bis 2035 und eine Verkehrswende beschließen, mit dem Ziel bis 2030 ohne Verbrennungsmotoren mobil zu sein, wenn wir nicht den Ausbau der erneuerbaren Energien massiv vorantreiben, wird Deutschland die Klimaschutzziele des Pariser Abkommens erheblich verfehlen. Die Zerstörung unseres Planeten muss beendet und die Lebenssituation des ärmeren Teils der Menschheit deutlich verbessert werden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.