„Menschen vor Profite!“

Straßenaktion in Bad Nauheim und in Erbach am 6. Oktober 2018

Mit einem Pflegebett rollten wir heute durch die Bad Nauheimer und die Erbacher Innenstadt. Was Passanten verblüffte und uns Spaß machte, hat einen ernsten Hintergrund: Wir schoben das Bett zu dritt oder viert, während echte Pflegekräfte oft durch die Unterbesetzung alleine für eine ganze Station voller Betten zuständig sind. Das bedeutet: Zahllose vermeidbare Unfälle und Todesfälle, mangelnde Hygiene und unzumutbarer Stress für die Beschäftigten!

Im Kurort Bad Nauheim ergaben sich zahlreiche gute Gespräche über die geplante Privatisierung des Gesundheitszentrums Wetterau. Die Direktkandidatinnen Anja El-Fechtali, Gabi Faulhaber und Fatma Demirkol hatten ein offenes Ohr für die Nöte der Menschen.

Profitinteressen sind die Ursache für die unmenschlichen Arbeitsbedingungen in der Pflege. Damit muss Schluss sein. Gesundheit ist keine Ware! DIE LINKE. fordert einen Privatisierungsstopp. Krankenhäuser müssen Menschen versorgen und nicht Gewinne erzielen!  In Erbach standen vor allem die schlechten Arbeitsbedingungen in der Pflege im Vordergrund. Direktkandidat Anton Stortchilov zeigte sich nicht nur beim Schieben tatkräftig, sondern auch im Gespräch mit einigen Pflegekräften aus dem Umkreis. Diese bedrückte vor allem die hohe Arbeitsbelastung bei schlechter Bezahlung. DIE LINKE.  fordert hier flächendeckende Tarifverträge, um den Beruf attraktiver zu machen. Kein Lohn darf in der Pflege unter 14,50 Euro pro Stunde liegen! Für ein menschenwürdiges Leben für Patienten und Pflegekräfte!

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.