15 Jahre Hartz IV – es reicht! 3. Sozialgipfel der LINKE.Hessen

„Hartz IV zwingt Menschen nun bereits seit 15 Jahren in Armut und Existenzangst. Hartz IV war das zentrale Instrument zur Abkehr von einem solidarischen Sozialsystem, in dem der Bedarf des einzelnen Menschen der Maßstab war. Über die persönlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen des Hartz-IV-Systems und über Strategien zu seiner Überwindung wollen wir am kommenden Samstag in Marburg mit allen Interessierten diskutieren“, erklärt Achim Kessler, Bundestagsabgeordneter und sozialpolitischer Sprecher der Partei DIE LINKE. Hessen anlässlich des vom Landesverband veranstalteten Sozialgipfels am kommenden Samstag.


„Die gesellschaftlichen Auswirkungen des Hartz-Systems sind monströs: Armut, Demütigung, gesellschaftliche Isolation bei Menschen, die Hartz IV beziehen. Sinkende Löhne und Arbeitsstandards bei Menschen, die Arbeit haben, weil sie gezwungen sind, jede Arbeit anzunehmen, oder weil sie aus Angst vor Arbeitslosigkeit Rechte nicht in Anspruch nehmen. Die durch Hartz IV geschaffene Elternarmut bedeutet auch immer Kinderarmut. Es ist unerträglich, dass jedes fünfte Kind in Armut aufwächst.

Dieses Angst- und Armuts-Regime muss durch höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und eine solidarische Mindestsicherung überwunden werden.

Das ist auch wichtig, um den Rechtspopulisten der sogenannten ‚Alternative für Deutschland‘ den Nährboden zu entziehen, die die Abstiegsängste der Menschen für ihre menschenverachtenden Ziele missbrauchen.“


Der dritte Hessische Sozialgipfel findet statt am:

Samstag, 30. November, ab 11 Uhr,

im Technologie- und Tagungszentrum,

Software-Center 3, 35037 Marburg