Aufruf zum Protest gegen das NATO-Manöver am 1. Februar 2020 in Wiesbaden-Erbenheim

„Gemeinsam mit der Friedensbewegung protestiere ich am Samstag, den 1. Februar 2020, vor dem US-Hauptquartier gegen das NATO-Großmanöver ‚Defender 2020‘, das von der US-Basis in Wiesbaden geleitet wird. Ich freue mich, bei der Kundgebung zu sprechen und rufe alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich an den Aktionen der Friedensbewegung zu beteiligen“, erklärt der hessische Bundestagsabgeordnete Achim Kessler.


„Die für April und Mai an der Ostgrenze der Europäischen Union geplante Militärübung ist eine unnötige und gefährliche Provokation gegenüber Russland. Die Tatsache, dass mehr als 37.000 Soldatinnen und Soldaten mit schwerem Kriegsgerät um den 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus an die russische Westgrenze verlegt werden, wird von der Regierung in Moskau als Bedrohung wahrgenommen. Das führt zu einer Verschlechterung der ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Russland und den NATO-Mitgliedsstaaten. In Anbetracht der 25 Millionen sowjetischen Opfer des deutschen Faschismus ist es beschämend, dass die Bundeswehr das zweitgrößte Kontingent

stellt und somit die Bundesregierung in keinster Weise ihrer historischen Verantwortung gerecht wird. Ich fordere deshalb die Bundesregierung auf, die Beteiligung der Bundeswehr an dieser Machtdemonstration der NATO abzusagen.“