Konkrete Verbesserungen in der Heilmittelversorgung endlich angehen!

„Die Probleme in der Heilmittelversorgung liegen auf der Hand und müssen endlich angegangen werden. Gemeinsam mit Therapeutinnen und Therapeuten unterschiedlichster Fachrichtungen habe ich auf dem gestrigen Ratschlag zur Heilmittelversorgung der LINKEN Bundestagsfraktion die Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Heilmitteln sowie die Situation der Heilmittelerbringenden diskutiert. Am Ende wurde eine gemeinsame Resolution verabschiedet, die die Notwendigkeit der Forderungen noch einmal unterstreicht“, erklärt Dr. Achim Kessler, gesundheitsökonomischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, anlässlich des gestrigen von der Linksfraktion organisierten Heilmittel-Ratschlags „Wie weiter nach dem Terminservice- und Versorgungsgesetz - Was ist erreicht? Wo stehen wir jetzt?“ in Berlin.


Achim Kessler weiter:

„Wir fordern die Erhöhung der Einkommen der Heilmittelerbringenden, eine Modernisierung der (Hochschul-) Ausbildungen auf der Grundlage qualitativer Standards und die bundesweite Umsetzung der Schulgeldfreiheit, eine Reform der Blankoverordnung, die festlegt, dass zwischen Kassen und Heilmittelverbänden eine Vereinbarung über die Indikationen mindestens 50 Prozent des Versorgungsgeschehens beinhaltet, die Umsetzung von evaluierenden Modellvorhaben zum Direktzugang von Patientinnen und Patienten zur Heilmittelversorgung und eine fundierte Bedarfsermittlung, um den tatsächlichen Bedarf der Bevölkerung an Heilmitteln festzustellen.“


Die verabschiedete Resolution finden Sie unter:

https://www.achim-kessler.de/post/ratschlag-und-resolution-zur-heilmittelversorgung