Achim Kessler Bild

LINKE fordert Aktionsplan gegen Kinderarmut

,

Presseerklärung, Frankfurt am Main, 11. August 2017

„Wenn in der nächsten Woche für die Erstklässler in Hessen die Schule beginnt, steht für viele schon vor dem ersten Schultag fest, dass sie keine Chance auf das Abitur oder einen Hochschulabschluss haben. Es darf nicht länger vom Geldbeutel der Eltern abhängen, welche Bildungs-Chancen junge Menschen haben“, erklärt Achim Kessler, Spitzenkandidat der hessischen LINKEN für den Bundestag, anlässlich des Internationalen Tags der Jugend am 12. August. „Die zunehmende Armut von Kindern und Jugendlichen ist ein drängendes Problem, das sofort angegangen werden muss. Denn jedes fünfte Kind in Deutschland wächst in Armut auf.

Als Sofortmaßnahme muss das Kindergeld für alle Kinder auf 328 Euro erhöht werden. Außerdem muss endlich eine Kindergrundsicherung eingeführt werden, die Kinder und Jugendliche aus der Armut herausholt. Das Angstsystem Hartz IV, das Eltern in Armut und psychische Not bringt, muss durch eine solidarische Grundsicherung in Höhe von 1.050 Euro ersetzt werden. Denn die Armut von Eltern wirkt sich direkt auf ihre Kinder aus. Bildung muss gebührenfrei sein, von der Kita bis zur Uni. Wir wollen, dass alle Kinder und Jugendlichen ein Leben in sozialer Sicherheit und gute Bildungs-Chancen haben.“

Achim Kessler Foto

Die Pflegeversicherung muss alle pflegebedingten Kosten übernehmen!

,

Presseerklärung, Frankfurt am Main, 4. August 2017

„Wenn sich Karl Lauterbach jetzt für eine Reform der Pflegeversicherung ausspricht, ist das nichts anderes als ein Wahlkampfmanöver“,  erklärt Achim Kessler, Spitzenkandidat der hessischen LINKEN zur Bundestagswahl.  „Seit Jahren regiert die SPD in Berlin und hat nichts dazu beigetragen, die Pflegesituation in Deutschland zu verbessern. Alle Vorschläge der Linksfraktion im Bundestag dazu wurden abgelehnt, die Kosten der Pflege solidarisch zu finanzieren und den Familien die Hauptlast zu nehmen. Im Gegenteil:  Wir haben ein Zwei-Klassen-System in der Pflege. Das hat die SPD als Regierungspartei mit zu verantworten.

DIE LINKE will eine solidarische Bürgerversicherung, die als Weiterlesen

Achim Kessler Porträt

Über 11.000 junge Menschen in Hessen sind arbeitslos

,

Presseerklärung, Frankfurt am Main, 1. August 2017

„Rund 11.230 junge Menschen sind in Hessen als arbeitslos gemeldet. Wir dürfen nicht zulassen, dass jungen Menschen jede Berufsperspektive genommen wird. Deshalb müssen neue Beschäftigungsprojekte aufgelegt und Unternehmen stärker verpflichtet werden, junge Menschen auszubilden“, erklärt Achim Kessler, hessischer Spitzenkandidat der Partei DIE LINKE für den Bundestag.

„Selbst viele Menschen, die eine Arbeit haben, können kaum ihren Lebensunterhalt finanzieren und sind damit auch von Altersarmut aufgrund niedriger Rentenbeiträge bedroht. DIE LINKE fordert, dass  Arbeit wieder existenzsichernd werden muss. Dazu ist unter anderem der Mindestlohn auf zwölf Euro die Stunde zu erhöhen. Der Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen muss verboten  werden. Die Möglichkeit der sachgrundlosen Befristung ist zu streichen und Minijobs müssen in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung überführt werden.“

Miethai Kassel

„Miet-Haie zu Fischstäbchen“! – Start der landesweiten Aktionstour

,

Presseerklärung, Frankfurt am Main, 31. Juli 2017

„Auch in Hessen wird es immer schwieriger, eine bezahlbare Wohnung zu finden“, erklärt Achim Kessler, hessischer Spitzenkandidat der LINKEN für den Bundestag, zum Start der landesweiten Aktionstour. „Deshalb wollen wir mit jährlich 250.000 neuen Sozialwohnungen die Wohnungsnot in Deutschland bekämpfen. Das nützt Menschen mit geringen Einkommen, die dringend auf kostengünstige Wohnungen angewiesen sind. Das nützt aber auch allen anderen, weil durch die Ausweitung des Angebots auch die übrigen Mieten sinken. Denn auch Menschen mit durchschnittlichen Einkommen Weiterlesen

Achim Kessler auf der Bühne beim Frankfurter CSD

Grenzen überwinden – Brücken schlagen!

Christopher Street Day, Frankfurt am Main, 15. Juli 2017

„Mit der Ehe für alle ist ein großer Schritt in Richtung Gleichberechtigung erreicht, für den viele über Jahrzehnte gekämpft haben. Das feiern wir ausgelassen! – Gleichzeitig wissen wir, dass noch viel zu tun ist, bis aus Gleichberechtigung Emanzipation wird“, diese Position habe ich bei der Podiumsdiskussion mit den Bundestagskandidatinnen und -kandidaten beim CSD in Frankfurt vertreten.

Denn die Ehe in ihrer heutigen Form stammt noch immer aus der finsteren Zeit der „Hausfrauenehe“. Das Ehegatten-Splitting, die steuerliche Begünstigung auch kinderloser Ehepartner, ist historisch überholt und unsozial. Es muss ersetzt werden durch eine gezielte Förderung von Menschen, die Kinder oder andere Personen betreuen. Gleichstellung im Sinne der Ausweitung ungerechtfertigter Vergünstigungen trägt weder zur individuellen noch zur gesellschaftlichen Emanzipation bei.

Leider nimmt die physische und psychische Weiterlesen

Achim Kessler bei der Beschäftigtenbefragung der IG Metall

Achim Kessler informiert sich über Beschäftigtenbefragung der IG Metall

,

Presseerklärung, Frankfurt am Main, 18. Juli 2017

Achim Kessler, Spitzenkandidat der LINKEN in Hessen für den Bundestag, informierte sich bei Robert Weißenbrunner, dem Ersten Bevollmächtigten der IG Metall Hanau-Fulda über die Ergebnisse der bundesweiten Beschäftigtenbefragung sowie die Positionen der IG Metall zu aktuellen politischen Herausforderungen.

„Bei der Beschäftigtenbefragung der IG Metall, an der bundesweit über 680.000 Beschäftigte teilgenommen haben, sprach sich die große Mehrheit der Befragten für eine andere Arbeitsmarkt-, Renten- und Sozialpolitik aus. Die IG Metall sieht sich durch die Ergebnisse in ihren Weiterlesen

Achim Kessler informiert Passanten über Altersarmut

Altersarmut in einem reichen Land ist eine Schande

,

Presseerklärung, Frankfurt am Main, 26. Juni 2017

Altersarmut in einem reichen Land ist eine Schande„Wir brauchen einen radikalen Kurswechsel in der Rentenpolitik“, erklärt Achim Kessler, hessischer Spitzenkandidat der Partei die DIE LNKE für den Bundestag. „Immer mehr Menschen in Deutschland werden von ihrer Rente nicht mehr leben können. Unsichere Beschäftigungsverhältnisse und Niedriglöhne sind die Hauptursache für Altersarmut. Deshalb müssen die Löhne endlich massiv steigen. Wir fordern eine solidarische Mindestrente von 1.050 Euro netto, um Altersarmut wirksam zu verhindern.

Um die Rente langfristig zu sichern Weiterlesen

Achim Kessler beantwortet einen Bürgerbrief

Antwort auf einen Bürgerbrief „Bedingungsloses Grundeinkommen“

Antwort auf einen Bürgerbrief nach meiner Position zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“, 3. Juni 2017

Sehr geehrter Herr Müller (Name geändert),

vielen Dank für Ihre Nachricht mit der Frage nach unserer Position zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“. Ich teile Ihre Sorge um die vielen Menschen, die von ihrer Arbeit nicht leben können oder durch Rationalisierung (Stichwort „Industrie 4.0“) ihre Arbeit verloren haben und durch Hartz IV zu einem Leben in Armut gezwungen werden. DIE LINKE hat ihren Diskussionsprozess zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ noch nicht abgeschlossen, sodass ich Ihnen im Folgenden meine persönliche Meinung darlege.

„DIE LINKE will, dass jeder Mensch ein selbstbestimmtes Leben in Würde und sozialer Sicherheit führen, sein Recht auf Weiterlesen

SPD kapituliert vor Altersarmut und sinkenden Renten!

Presseerklärung, Frankfurt am Main, 7. Juni 2017

„So weit ist es mit der SPD gekommen: Ihr Kanzlerkandidat Martin Schulz feiert sich dafür, dass er das Renteneintrittsalter nicht noch weiter auf 70 Jahre erhöhen will. Mit ihren Vorschlägen kapituliert die SPD vor Altersarmut und sinkenden Renten, die sie selbst mit wechselnden Koalitionspartnern verursacht hat“, erklärt Achim Kessler, hessischer Spitzenkandidat der Partei die DIE LNKE für den Bundestag.

„Folgerichtig will Martin Schulz auch nicht die Rentenkürzungen infolge der rot-grünen Rentenreform von Gerhard Schröder und Weiterlesen