Universitätsklinikum Gießen und Marburg verstaatlichen

„Mitten in der Corona-Pandemie einen langwierigen Übernahmeprozess anzustoßen, der wertvolle Kapazitäten im ‚Universitätsklinikum Gießen Marburg‘ (UKGM) beanspruchen wird, ist unverantwortlich. Die Befürchtungen des Bündnisses ‚Gemeinsam für unser Klinikum‘ sind realistisch und müssen ernst genommen werden, da die Vorgehensweise des Asklepios-Konzerns, wie beispielsweise die Bekämpfung von Tarifverträgen, allen Akteuren bekannt ist“, erklärt Achim Kessler, Gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag.

„Der Kampf gegen die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig das Personal in den medizinischen Einrichtungen ist. Die Privatisierung des UKGM hat die Arbeitsbedingungen und die Versorgung verschlechtert. Die Situation wird sich durch die Übernahme der Rhön-Klinikum AG durch den Asklepios-Konzern weiter verschärfen. Ich fordere die Hessische Landesregierung daher auf, im Interesse der Allgemeinheit das UKGM wieder zu verstaatlichen. Das würde den Patientinnen und Patienten sowie den Beschäftigten nützen und die Notfallversorgung der gesamten Region verbessern!“